Wenn man Wuschel zum ersten Mal sieht, könnte man denken, er sein der ideale Familienhund.

Er ist auch ein lieber Kerl, allerdings hat er einige typische Eigenarten eines Herdenschutzhundes.

In seinem Territorium ist er selbstbewußt und fühlt sich wohl. Eindringlinge werden angemessen beschimpft, aber er ist nicht wirklich aggressiv.

Sowie er aber die gewohnte Umgebung verlässt, wird er zum Angsthasen.

Spazierengehen ist durchaus möglich, man tut ihm damit aber keinen Gefallen und sollte darauf achten, dass einem keine Menschengruppen begegnen.

Es kann sonst in einem ungünstigen Moment passieren, dass einen das Wuschelchen mit seinen über 30kg durch einen ängstlichen Sprung zur Seite von den Beinen holt. 

Wie alle Hunde mit Herdenschutz Abstammung hat auch Wuschel seinen Kopf für sich.

Wenn man ihn ruft, hat das für ihn weniger obligatorischen Charakter. Vielmehr sieht er es als Empfehlung, auf die er vielleicht bei Gelegenheit zurückzukommen gedenkt.

Ausreichend Leckerchen helfen bei der schwierigen Entscheidungsfindung.

Also auch wenn er nicht der richtige Hund für Kinder und zum Knuddeln ist, so hat er doch Charakter und gegen gelegentliches Klopfen hat er ja auch nichts einzuwenden.